de

Garantiert fehlerfrei: So lektorieren Sie Ihre Texte

Beim Lektorieren geht es darum, den Text, seine Qualität und die Übermittlung der Botschaft an die Zielgruppe zu optimieren

Wirkungsvolle Texte vermitteln Ihre Botschaft erfolgreich – so das Ziel. Damit das auch immer gelingt, muss die Textqualität auf verschiedenen Stufen hoch sein. Mit einem Lektorat stellen Sie sicher, dass Ihr Text fehlerfrei, im angemessenen Stil und in ansprechender Form veröffentlich werden kann – und so die gewünschte Wirkung erzielt.

Wie lektoriert man einen Text?

Beim Lektorieren verbessert man einen bestehenden Text. Der Lektor (lat. lector = Leser/Vorleser) ist in der Regel der Erste, der einen frischen Text liest. Sein Ziel ist, die Textqualität für die zukünftigen Leser hinsichtlich verschiedener Aspekte zu optimieren. Zunächst ist ein Lektorat immer gefolgt von einem Korrektorat. Dabei geht es, wie in unsere Blogbeitrag «Lektorat und Korrektorat – was ist der Unterschied?» beschrieben, um die Prüfung der rein sprachlichen Aspekte, also Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik. Doch ein Lektor bearbeitet noch eine Reihe weiterer Textebenen:

  • Stil: sprachlicher Ausdruck
  • Textaufbau: roter Faden, thematische Gliederung, Logik, Kohärenz
  • Textsortengerechte Schreibweise: die Textsorte bestimmt u. a. Stil und Gliederung
  • Adressatenorientierung: zielgruppengerechte Formulierung
  • Lesefreundlichkeit: guter Lesefluss, Motivation zum Weiterlesen
  • Verständlichkeit: erfolgreiche Vermittlung der Botschaft
  • Konsistenz: z. B. Terminologie, genderneutrale Schreibweise, Bulletpoints
  • Layout: formaler Aufbau, der auch zur Verständlichkeit beiträgt

Bei all diesen Punkten spielt der persönliche Geschmack des Lektors keine Rolle. Vielmehr geht es dabei darum, den Text, seine Qualität und die Übermittlung der Botschaft an die Zielgruppe zu optimieren. Dabei muss natürlich auch der jeweilige Kommunikationskanal beachtet werden. Lesegewohnheiten sind schliesslich komplett unterschiedlich. Ob Website, Newsletter, Print Magazin oder Mobile App – Inhalte müssen auf den entsprechenden Kanal abgestimmt sein. Nun wissen wir, welche Ebenen es zu bearbeiten gilt. Doch wie sieht die Umsetzung aus?

Wie arbeitet ein professioneller Lektor?

Jeder Lektor entwickelt seine eigene Methode, die für ihn am besten funktioniert. Als Sprachdienstleisterin mit langjähriger Erfahrung können wir folgendes bewährte Vorgehen empfehlen:

  • Lektorat: zwei Durchgänge für Inhalt und Gliederung (am Bildschirm und/oder auf Papier)
  • Korrektorat: ein Durchgang für Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik
  • Schlusskontrolle: einschliesslich Prüfung des Layouts

Eine Regel gilt allerdings immer: Die Änderungen des Lektors müssen nachvollziehbar sein (beispielsweise mit Track Changes). Wie tief ein Lektor einen Text bearbeitet, das heisst, ob etwa Fachsprache, Anhänge oder Quellenverzeichnis auch zum Lektorat gehören, lässt sich vorab in einem Kundengespräch vereinbaren.

Übrigens: Ein professioneller Lektor arbeitet ausschliesslich in seiner Muttersprache. Aber neben der Sprachkompetenz und der Stilsicherheit muss er auch über ein linguistisches Bauchgefühl verfügen. Das bedeutet, er muss einen Blick für Textstellen haben, die einer vertieften Prüfung oder einer Anpassung bedürfen, auch hinsichtlich Kommunikationsfunktion und Botschaft des Textes. Wichtig dabei ist, dass er die Möglichkeit hat, bei Unklarheiten den Autor zu fragen.

Was ist das Ergebnis eines guten Lektorats?

Kurz gesagt: ein gut verständlicher Text, der Ihre Botschaft stilistisch und formal ansprechend vermittelt. Das bedeutet, dass er leserfreundlich, übersichtlich gegliedert und der Zielgruppe angepasst ist. Alle diese Aspekte unter einen Hut zu bringen ist eine Herausforderung. Aber die Schwerpunkte hängen immer auch von der Textsorte ab; so gibt es beispielsweise Lektorate für Marketingtexte, für wissenschaftliche Texte, für Newsletter usw.

Im Allgemeinen zeichnen sich gute Texte durch folgende Eigenschaften aus:

  • Weniger ist mehr: ein Thema pro Absatz und ein Gedanke pro Satz
  • Klarheit: logische Gliederung, die dem Verständnis hilft
  • Essenz: straff und ohne überflüssige Stellen (etwa Wiederholungen oder Füllwörter)
  • Lebendigkeit: aktive Formulierungen und Verben statt Substantive
  • Konkrete, kreative Formulierungen: keine abstrakten oder abgegriffenen Bilder/Metaphern

Wann lohnt sich ein professionelles Lektorat?

Es hilft immer, einen selbst geschriebenen Text von einem Experten prüfen und optimieren zu lassen – auch weil ein Lektor eine andere Perspektive auf den Text hat und sein Wissensstand sich in der Regel von demjenigen des Autors unterscheidet.

Beim Lektorat geht es also nicht nur um sprachliche Aspekte, sondern vor allem um die Qualitätssicherung und darum, dass Sie richtig verstanden werden. Ein guter, wirkungsvoller Text benötigt Zeit, aber heutzutage muss es oft schnell gehen. Da kann es passieren, dass sich Fehler einschleichen oder die Verständlichkeit unter dem Zeitdruck leidet, weil einem zum Beispiel der passende Begriff nicht gleich einfällt. Und genau an diesem Punkt helfen Ihne unsere professionellen Lektoren – damit Ihre Botschaft immer ankommt.

Mit diesem Guide haben Sie hoffentlich ein klareres Bild und einen nützlichen Leitfaden, um beurteilen zu können, wie Texte richtig lektoriert werden sollten.

Sie möchten Ihre Texte bei uns professionell lektorieren lassen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

  • Lektorat
  • Texte lektorieren