de

Lektorat und Korrekturlesen: Was ist der Unterschied?

Die stichhaltigsten Argumente in einem Text können durch einen einfachen übersehenen Tippfehler schnell untergraben werden.

Bei jedem schriftlichen Text ist die redaktionelle Bearbeitung ebenso wichtig wie das Schreiben selbst. Dass wir dem so viel Gewicht beimessen, mag unerwartet sein, doch die Wahrheit ist: Lektorieren und Korrekturlesen können ausschlaggebend für die Qualität und Lesbarkeit eines Textes sein. Selbst in der Sprachdienstleistungsbranche werden diese beiden Begriffe häufig synonym verwendet, obwohl sie unterschiedliche Bedeutungen haben.

Gleich wie gut eine Autorin oder ein Autor schreibt, jeder Text sollte aus einer Reihe von Gründen von einem Profi lektoriert und korrekturgelesen werden. Selbst für professionelle Autor/-innen ist es häufig schwierig, ihre eigenen Fehler in einem Text zu finden. Es kann vorkommen, dass sie in ihrer eigenen Logik oder ihrem Gedankengang gefangen sind, während der Text für ihre Leserschaft keinen Sinn ergibt. Die stichhaltigsten Argumente in einem Text können durch einen einfachen übersehenen Tippfehler schnell untergraben werden. Denken Sie daran: Ein gut geschriebener Text kann ein wirksames Marketing- und Kommunikationstool sein – es lohnt sich also, in professionelle Lektorats- und Korrektoratsdienstleistungen zu investieren.

Sie möchten wissen, was der Unterschied zwischen einem Lektorat und Korrekturlesen ist und welche Dienstleistung wie und wann am besten für Ihre Texte eingesetzt werden sollte? Dann lesen Sie weiter.

Was ist ein Lektorat?

Der Begriff «Lektorat» ist viel weiter gefasst, als es zunächst den Anschein hat. Es gibt viele verschiedene Arten von Lektorat, die alle zur endgültigen Form eines schriftlichen Textes beitragen. Unter einem Lektorat versteht man im Allgemeinen die Überprüfung und Überarbeitung von Inhalt, Struktur, Grammatik und allgemeiner Lesbarkeit eines Textes. Diese Arbeit kann je nach Art des Inhalts und den konkreten Anforderungen des Kunden wiederum in verschiedene Phasen aufgeteilt werden. Insbesondere Unternehmenstexte wie Medienmitteilungen, Texte für die Website und Social Media sowie die interne Kommunikation profitieren sehr von einem professionellen Lektorat.

Es wird am Textentwurf durchgeführt und soll seine Struktur, Sprache, Grammatik und Lesbarkeit verbessern. Ein Lektorat kann auch auf den Stil eines Textes fokussieren. Dabei werden sprachliche Änderungen und Verbesserungen vorgeschlagen und der Text stilistisch an die Zielgruppe angepasst. Bei Druckmaterialien kann die Aufgabe von Lektoren/-innen auch darin bestehen, einen Text zu kürzen, damit er ins Layout passt. Ein Lektorat ist in der Regel der letzte Schritt im Redaktionsprozess, bevor der Text zum letzten Mal Korrektur gelesen wird.

Was ist Korrekturlesen?

Wenn ein schriftlicher Text alle redaktionellen Schritte durchlaufen hat und im Hinblick auf Struktur und Sprache freigegeben wurde, muss er Korrektur gelesen werden. Das Korrekturlesen kann am ausgedruckten Manuskript (zum Beispiel bei Büchern oder Romanen) erfolgen, wird aber normalerweise elektronisch durchgeführt. Es ist die Schlusskorrektur eines schriftlichen Textes vor der Veröffentlichung. Der Text wird dabei auf Rechtschreib- oder Tippfehler sowie Fehler in der Grammatik oder Zeichensetzung geprüft. Beim professionellen Korrekturlesen wird nicht nur auf Fehler im Text selbst, sondern auch auf Unregelmässigkeiten in der Seitennummerierung, in Grafiken, Tabellen und bei Abständen geachtet.

Wann eignet sich welche Dienstleistung?

Einfach ausgedrückt: Ein Lektorat wird in erster Linie am Textentwurf ausgeführt. Nachdem Sprache, Syntax und Struktur des Textes verbessert wurden, kann die endgültige Fassung korrekturgelesen werden. Das Korrekturlesen ist wie gesagt der letzte Schritt vor der Veröffentlichung eines Textes.

Bei der Entscheidung, ob Sie eine Lektorats- oder Korrektoratsdienstleistung – oder auch beides! – in Anspruch nehmen, sollten Sie einige wichtige Punkte beachten. Als erstes sollten Sie entscheiden, wie und wo Sie Ihren Text veröffentlichen wollen: Dies bestimmt seine Struktur, seinen Ton und Stil. Diese Angaben sind auch für Ihre Lektorin oder Ihren Lektor wichtig, um den Text prüfen und notwendige Änderungen so vornehmen zu können, dass der Text immer noch Ihre Sprache spricht. Ein Lektorat sollte immer auf die Anforderungen jedes einzelnen Kunden zugeschnitten sein, unabhängig davon, ob Sie eine gründliche Prüfung der Grammatik und Struktur oder eine «leichtere» Überarbeitung wünschen.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Sie mit Ihrer Lektorin oder Ihrem Lektor besprechen sollten, ist Ihre Zielgruppe oder ideale Leserschaft. Dann kann der Stil Ihres Textes genau auf Ihre Kunden oder Ihre Leserschaft zugeschnitten werden. Beispiele hierfür sind die Entscheidung, einen Text für eine deutsche oder schweizerische Leserschaft zu lokalisieren oder Ihre Leserschaft zu duzen oder zu siezen.

Schlusskontrolle und Veröffentlichung

Ihr schriftlicher Text wurde professionell lektoriert und korrekturgelesen. Das bedeutet aber nicht, dass er nun veröffentlichungsreif ist! Um zu gewährleisten, dass Ihr endgültiger Text wirklich fehlerfrei ist, sollten Sie einige weitere Schritte durchführen.

Wenn Sie planen, Ihre Arbeit als Druckexemplar zu veröffentlichen, ist es wichtig, das «Gut zum Druck» zu prüfen. Diese Prüfung stellt den letzten Schritt vor dem Druck dar. Damit wird sichergestellt, dass der Text – visuell und grammatikalisch – fehlerfrei ist. Unter anderem wird dabei geprüft:

  • Interpunktion
  • Worttrennung
  • abgeschnittener Text
  • Schriftarten
  • Überschriften
  • Gesamtlayout

Veröffentlichen Sie Ihren Text in mehr als einer Sprache, sollten Sie ein mehrsprachiges Desktop-Publishing (oder DTP) in Betracht ziehen. DTP schliesst sich gewöhnlich ans Schlusslektorat und Korrekturlesen eines übersetzten Textes an. Im Vordergrund steht dabei insbesondere das visuelle Erscheinungsbild des Textes. So wird sichergestellt, dass Layout und Formatierung perfekt sind und der Text druck- oder veröffentlichungsreif ist. Beim DTP wird auch auf mögliche Fehler in bestimmten Aspekten des Textes geachtet, zum Beispiel:

  • fehlende oder falsch platzierte Übersetzungen
  • Layout und Formatierung
  • Schriftarten
  • Überschriften
  • Abbildungen
  • Grafiken und Statistiken

Durch DTP wird ebenfalls sichergestellt, dass Ihr Text vollständig lokalisiert und perfekt auf Ihr Zielpublikum zugeschnitten ist.

Wenn Sie Lektorat und Korrekturlesen Ihrer Texte qualifizierten Fachkräften anvertrauen, verbessern Sie Qualität und Lesbarkeit. Wir bei SwissGlobal bieten Ihnen ISO-zertifizierte Dienstleistungen und ein Team von erfahrenen Lektoren/-innen und Korrekturlesern/-innen an. Sie verleihen Ihren Texten den letzten Schliff, ohne Ihre einzigartige Sprache und Ihren Stil aus dem Auge zu verlieren. Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch.

  • Korrekturlesen
  • Lektorat
  • Sprachdienstleistung